EU-FörderNews

Logo Europäische KommissionDas Europäische Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) fördert bis 2020 Kleinst- oder Sozialunternehmen mittels Bürgschaften in Höhe von 96 Mio. Euro. Dadurch stehen letztlich über 500 Mio. Euro an Darlehen zur Verfügung, mit denen Kleinst- oder Sozialunternehmen gegründet oder ausgebaut werden können. Das EU-Programm richtet sich vor allem Unternehmen, die Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt haben oder finanzielle Unterstützung benötigen.
Logo Europäische KommissionDas Europäische Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) fördert bis 2020 Kleinst- oder Sozialunternehmen mittels Bürgschaften in Höhe von 96 Mio. Euro. Dadurch stehen letztlich über 500 Mio. Euro an Darlehen zur Verfügung, mit denen Kleinst- oder Sozialunternehmen gegründet oder ausgebaut werden können. Das EU-Programm richtet sich vor allem Unternehmen, die Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt haben oder finanzielle Unterstützung benötigen.
Logo NKSAm 7. und 8. Juli 2015 führen die Nationale Kontaktstelle Kleine und Mittlere Unternehmen (NKS KMU) und das Enterprise Europe Network Hamburg / Schleswig-Holstein eine Werkstatt zur Antragstellung im KMU-Instrument von Horizont 2020 durch.

An erster Stelle wurde die Werkstatt für KMU konzipiert, die in der aktuellen Ausschreibungsrunde einen Förderantrag stellen werden.
Logo Horizon2020Für die zweite Phase des EU-Programms Horizon 2020 für KMU, Einreichfrist war der 18. März 2015, wurden insgesamt 619 Anträge abgegeben. Darüber hinaus wurden 597 Anträge evaluiert.
EuroDie Europäische Union wird in den kommenden Jahren kleine und mittlere Unternehmen aus Georgien, der Republik Moldau und der Ukraine fördern.

In den nächsten zehn Jahren stehen von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) sowie der Europäischen Investitionsbank (EIB) EU-Fördermittel in Höhe von rund 200 Mio. Euro zur Verfügung.
Logo EFREDie Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) bezuschusst mit dem Programm „Gründung innovativ“ Gründerinnen und Gründer „mit innovativen Unternehmensideen und die Übernahmen von innovativ ausgerichteten Unternehmen im Land Brandenburg“.
horizon 2020 971x441pxDie Europäische Kommission veröffentlichte "einen Überblick zum ersten Stichtag des KMU-Instruments im Jahr 2015 für die Phasen 1 und 2".
cip-logo_DE_small.jpgAuf die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2008 zur Förderung der Öko-Innovation durch das EU-Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) gingen 133 förderfähige Vorschläge ein. Der Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die sich an der Einreichung beteiligt haben, beträgt über 70 %.

Der mit Finanzmitteln von insgesamt 28 Mio. EUR ausgestattete Aufruf dient vor allem der Förderung von Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen entwickelt haben, die sich trotz nachgewiesener Umweltfreundlichkeit bisher nicht auf dem Markt durchsetzen konnten. Bei diesem Programm können bis zu 60 % der Projektkosten finanziert werden.

An der Gesamtzahl der Projektvorschläge waren Recycling mit 34 %, Umweltorientierung von Unternehmen mit 23 % und Gebäude mit 20 % beteiligt. Die meisten Teilnehmer kamen aus Italien (97 Vorschläge), gefolgt von Spanien (79), Deutschland (31), den Niederlanden (27) und dem Vereinigten Königreich (24). Insgesamt wurden Anträge aus 33 Ländern eingereicht.

Über 70 % der Vorschläge wurden von Konsortien eingereicht – an gemeinsamen Projekten beteiligte Gruppen von Unternehmen oder Organisationen.