Logo European Commission and Horizon2020Für das EU-Förderprogramm Horizont 2020 und deren Teilprogramme sind derzeit erste Arbeitsprogramme für die kommende Förderperiode von 2016 bis 2017 im Internet zugänglich, obwohl diese noch mit "vertraulich" gekennzeichnet sind. EURIDA hat die verfügbaren Arbeitsprogramme zum Download zusammengestellt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um endgültige Versionen, sondern lediglich um Entwürfe! Änderungen können demnach noch folgen.
Logo Horizon2020 Für all jene, die einen Antrag in der nächsten H2020 Energie Antragsrunde planen, aber noch keinen Projektpartner haben, findet am 16. September 2015 in Brüssel eine Kooperationsbörse im Bereich der Energietechnologien statt.

Wenn Sie sich dafür interessieren, einen Projektantrag im Bereich "Energie" in Horizont 2020 einzureichen, ist dies möglicherweise eine sehr gute Gelegenheit, auf zukünftige Partner*innen aus Industrie und Wissenschaft zu treffen.
Logo European CommissionSeit dem 19. Mai 2015 ist der "BIO BASED INDUSTRIES PPP" Call geöffnet. Noch bis zum 15. September 2015 können Anträge eingereicht werden. Die Förderung findet im Rahmen des Forschungsfinanzierungsprogramms Horizont 2020 statt.

Den Call finden Sie hier.  

Die Europäische Kommission veröffentlichte des Weiteren einen Artikel zum Thema "Horizon 2020 kick-starts Bio-based industries in Europe with €50 million".
Logo Horizon2020Das Großprojekt "AtlantOS", das sich für effektivere und nachhaltigere Ozeanbeobachtung einsetzt, wird für die kommenden vier Jahre bestehen und vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordiniert werden. An dem Projekt beteiligen sich 62 Partner aus insgesamt 18 Ländern. Eine finanzielle Unterstützung von 21 Millionen Euro erhält "AtlantOS" im Rahmen des EU-Programms "Horizont 2020".
Logo Horizon2020 und Europäische KommissionIm Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ werden in der kommenden Förderperiode (2016-2020) 2,2 Milliarden Euro eingespart. Das gekürzte Budget soll stattdessen für den „Europäischen Fonds für Strategische Investitionen“ (EFSI) zur Verfügung stehen. Die Kommission plante zunächst sogar Einsparungen in Höhe von 2,7 Milliarden Euro.