Logo European CouncilDer Europäische Rat möchte die Jugendarbeitslosigkeit schneller bekämpfen. Am 21. April 2015 wurde einer Erhöhung von Vorschüssen für die "Youth Employment Initiative" (YEI) zugestimmt. Statt 67 Mio. Euro erhalten die Mitgliedstaaten eine Mrd. Euro im Jahr 2015 als Vorschuss, um ihnen schnelles Eingreifen in die Jugendbeschäftigung zu ermöglichen. Aktuell sind sieben Mio. junge Europäer ohne Job und befinden sich weder in einem Ausbildungs- noch Trainingsprogramm.

Jānis Reirs, der lettische Minister für Finanzen sagte diesbezüglich: "The drastic increase in advance payments reflects our strong commitment to tackle youth unemployment in Europe. In fact, the lack of pre-financing is currently one of the main hurdles preventing the resources from the youth employment initiative from being quickly mobilised. The Latvian presidency will now work with the European Parliament to ensure that the new rules are adopted as quickly as possible".

Erfahrungen zeigen, dass es den Mitgliedstaaten unter aktuellen Bedingungen nicht möglich ist, die Durchführung der YEI zu starten. Die Erhöhung von Vorschusszahlungen erfordert keine Änderungen in dem mehrjährigen EU-Rahmenförderplan.

Hintergrund: Der Europäische Rat stimmte zur YEI im Februar 2013 zu. Absicht war es, eine zusätzliche Förderung von 6,4 Mrd. Euro in der Förderphase 2014-2020 für die Jugendbeschäftigung zur Verfügung zu stellen, vor allem für Gegenden die stark von der Jugendarbeitslosigkeit betroffen sind. Solche sind:
- jene, in denen die Jugendarbeitslosigkeit in der Alterspanne von 15-24 Jahren 25% überstieg (2012)
- in denen Jugendarbeitslosigkeit mehr als 20% und in Mitgliedstaaten 30% überstieg (2012)

Zur Pressemitteilung (Englisch): http://www.consilium.europa.eu/en/press/press-releases/2015/04/21-youth-employment-initiative/

(Quelle: European Council)