ThemenNews

hier haben wir verschiedene Themen für Sie zusammengefasst, die von europäischer Relevanz sind.

Zum vierten Mal luden die bundeszentralen Fördereinrichtungen der internationalen Jugendarbeit zum Parlamentarischen Abend ein. In die Landesvertretung NRW in Berlin kamen am 20. Mai rund 160 Gäste, darunter zahlreiche Abgeordnete aller Bundestagsfraktionen sowie Europaparlamentarier, Vertreter von Landesministerien und Kommunen und viele Spitzenvertreter der internationalen Jugendarbeit.

lesen Sie hier mehr dazu JUGEND für Europa News

Projektmanagement ist zu einer notwendigen Fertigkeit für Jugendorganisationen und einem immer wiederkehrenden Thema bei Trainings im Rahmen der Jugendarbeit geworden - das T-Kit Nr. 3 gibt Tipps und Anregungen

eu kaIn der Europäischen Union sollten die Unternehmen Hackerangriffe melden, was zu ihrem besseren Schutz führen sollte. Diese Idee unterstützt auch die EU-Kommissarin Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständig ist.
eu-parlamentIm Europäischen Parlament wurde neulich mit großer Mehrheit der von der Europäischen Kommission empfohlene Vorschlag abgestimmt, der den EU-Bürgern erleichtert, bei den nächsten Europawahlen für das Europaparlament im Jahre 2014 in einem anderen EU-Land als ihrem eigenen zu kandidieren.
StadtbildDurch die Verabschiedung des „Pakts von Amsterdam“ stellt die EU ihre Zusammenarbeit mit den Kommunen neu auf und hält diese in einer neuen Agenda für Städte fest. Im Zentrum dieses Ansatzes stehen strategische Partnerschaften, in deren Rahmen Kooperationen sowohl in verschiedensten Politikbereichen als auch zwischen unterschiedlichen Zuständigkeitsebenen stattfinden sollen.

Maroš Šefčovič, Vizepräsident der Europäischen Kommission und verantwortlich für die Energieunion äußerte sich wie folgt hierzu:

„Städte sind lebendige Laboratorien im Übergang hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft. Die Europäische Kommission arbeitet Hand in Hand mit Bürgermeistern und regionalen Behörden, damit sie die guten Beispiele präsentieren können – als Anreiz und Inspirationsquelle für andere, sowohl in als auch außerhalb von Europa.“

Die Europäische Kommissarin Corina Cretu, verantwortlich für Regionalpolitik, ergänzte:

„Die Bedeutung für die EU von Fragen die Städte betreffen zeigt sich darin, dass die Verabschiedung dieser neuen EU-Städteagenda für die Europäische Kommission ein besonderes Anliegen war. Hiermit zeigt die EU, dass urbane Fragen eine höhere Priorität zukünftig genießen und Städte bezogen auf die Politikgestaltung mehr Gehör finden werden.“